Mit Ausbildungsstellen und Schulen verschiedener Fachrichtungen, die sich in einem relativ kleinen Umkreis befinden, bietet Berlin den Vorteil kurzer Wege, zum Beipiel zwischen Schule und Praktikumsplatz. Zusätzlich gibt es eine Vielzahl von Freizeit- und zusätzlichen Bildungsangeboten auf kleinem Raum oder mit guten öffentlichen Verkehrsanbindungen. Ebenfalls ein Punkt, der nicht zu vernachlässigen ist, sind die Mieten und Kosten für den Lebensunterhalt, die in Berlin im Vergleich zu anderen Großstädten moderat sind. Das Verhältnis von Ausbildungsplätzen zu Bewebern ist wie überall kritisch, was das Finden einer Stelle schwierig gestaltet, allerdings ist dies auch branchenabhängig. Besonders im therapeutischen Bereich gibt es derzeit einen Zuwachs von Angeboten. Verschiedene Schulen in und um den Stadtkern schreiben zum Beispiel freie Stellen zur Logopädie-Ausbildung in Berlin aus. Logopädie bedeutet Spracherziehung und -therapie für Kinder mit entsprechenden Entwicklungsstörungen und Erwachsene beispielsweise nach Schlaganfällen oder berufsbedingt hohen Stimmanforderungen.

Die logopädische Ausbildung dauert drei Jahre, beinhaltet Theorie und Praxis und schließt mit dem Staatsexamen ab. Es wird vom potentiellen Auszubildenden allerdings ein Eignungstest verlangt, der vor allem sicherstellen soll, dass der Bewerber selbst möglichst gute Sprachfähigkeiten besitzt. Wer für ein Stipendium oder eine Ausbildungsfinanzierung durch BAföG (staatliche Finanzierung) nicht in Frage kommt, hat Alternativen. Ein Nebenjob, der zeitlich mit dem Ausbildungsplan zu vereinbaren ist, oder ein Kredit einer Bank oder eines privaten Anlegers, eine Privatfinanzierung, sind solche Möglichkeiten.